Besuch bei Zildjian und Vic Firth

Die Firmen Zildjian und Vic Firth haben uns eingeladen, deren Betriebe in der Nähe von Boston und Newport U.S.A. zu besichtigen.

Am ersten Tag fuhren wir von Boston aus nach Newport zu Vic Firth, um uns dort die Herstellung der Sticks und Mallets anzuschauen. Unglaublich, was dort für ein Aufwand betrieben wird, um des Drummers "Werkzeug" herzustellen.

Das Holz für die Stöcker kommt aus Kanada ( American Hickory) und wird in vorgesägten Brettern angeliefert, vorab in eine Stick ähnliche Form gebracht  und dann in mehreren aufwändigen Schritten zum letztendlichen Stick verarbeitet. Je nach Bedarf wird dann mit speziellen Maschinen das jeweilige Modell (7a,5a,5b etc.) in Form verarbeitet.

Vic Firth produziert durchschnittlich ca. 80.000 Stöcke pro Tag in ihrer Produktionsanlage in Newport, ME und stellt über 500 Produkte für die wachsenden Anforderungen von Schlagzeugern auf der ganzen Welt zur Verfügung.

Von Anfang an fertigte Vic Firth das „perfekte Paar“ - absolut gerade Stöcke, perfekt in Tonhöhe und Gewicht abgestimmt! Dieses Konzept revolutionierte den Markt für Drumsticks und katapultierte die Vic Firth Company in die Führungsposition, die sie heute innehat.

 

Vic Firth hält seit Jahren die höchsten Umweltstandards bei der Produktion ein, lange bevor Umweltschutz zum Thema wurde. Im Jahr 1992 war Vic Firth  das erste Unternehmen, das Sticks in Pappbanderolen verpackte, die mittlerweile Industrie-Standard sind. In der Fabrik in Newport wird stündlich Wasser in einer Menge von knapp 38.000 Liter pro Stunde recycelt! Zusätzlich wird Sägemehl gesammelt und als Brennstoff verwendet, um die Fabrik zu heizen.

Nach einem Wunderschönen "Offday" in Boston.....

besuchten wir dann am letzten Tag die "Heiligen Hallen" der Zildjian Company. Die Historie dieser beeindruckenden Firma wurde uns bereits im Eingansbereich deutlich gemacht!!!

Zildjian ist ein amerikanisches Unternehmen mit Firmensitz in Norwell, Massachusetts, das Schlagzeug-Becken produziert.

Die Firma wurde 1623 in Konstantinopel als ein armenischer Familienbetrieb gegründet und ist somit der älteste der weltweiten Marktführer im Bereich der Schlagzeugbecken. Der 1608 von Sultan Osman II. verliehene Familienname Zildjian stammt aus dem Türkischen und bedeutet „Sohn des Beckenschmieds“. Ende des 17. Jahrhunderts entdeckten deutsche Komponisten die Becken für die europäische Klassische Musik. Auch in Militärkapellen werden Zildjian-Becken verwendet.

Als Anfang des 20. Jahrhunderts Aram Zildjian in die armenische Nationalbewegung eintrat, musste er 1909 nach Bukarest fliehen und gründete dort zunächst auch eine Beckenproduktion. 1927 übernahm der in den USA lebende Neffe des Familien- und somit Firmenoberhaupts Aram, Avedis III., das Unternehmen und baute es 1929 in Quincy, Massachusetts, neu auf. Diese Entscheidung fiel mit dem Beginn der Jazz-Ära zusammen, was der Etablierung Zildjians auf dem amerikanischen Markt zuträglich war. 1981 begann Avedis III. Zildjians Sohn, Robert Zildjian, in Kanada unter dem neuen – mittlerweile ebenso etablierten – Firmennamen Sabian Becken herzustellen. 

Am 20. Dezember 2010 wurde bekanntgegeben, dass die Avedis Zildjian Company mit dem Drumstickhersteller Vic Firth fusioniert.

Die Krönung der Factory Tour war dann Cragie und Debbie Zildjian kennenzulernen. Was für eine Ehre die beiden zu treffen und dann auch noch ein handsigniertes Splash mit Zertifikat von Ihnen zu bekommen. 

Zum Abschluss ging es dann noch mit den beiden zum Abendessen in ein Restaurant direkt an einem See mit Blick auf die Skyline von Boston.

Danke Zildjian und Vic Firth und danke Musik und Technik (Deutscher Vertrieb für Zildjian und Vic Firth) für diese sehr Interessanten und schönen Tage in den U.S.A.